Im vergangenen Sommer war ich in Brasilien. Dort hatte ich fest vor, mir eine Menge an neuen Allstar Chucks Turnschuhen zu kaufen. Die, die ich zuhause habe, sind aus den Jahren 2003/2004 aus Buenos Aires – made in Brasil. Und es gab dort andere Modelle und mir besser passende Grössen, und vor allem zu deutlich günstigeren Preisen, als (damals) in Deutschland. So um die 25 € kostete mich ein Paar da, was bei den heutigen argentinischen Preisen schon lange nicht mehr so ist. Aber gut, im Herstellungsland Brasilien – sonst ist es nämlich Asien für die Chucks, die man in Deutschland kauft – sollte die Auswahl gross und die Preise auch erschwinglich sein. Dachte ich. Denkste.

Nach wirklich langem Suchen fand ich unter einem Freudenschrei einen Laden mit super schicken speziellen Chucks gleich um die Ecke von dort, wo ich in Rio bei Freunden wohnte. Mein Jubelschrei schlug leider nach wenigen Minuten aufgeregtem Warten in Enttäuschung um. Die hübschen Schuhe waren alles zu kleine Damenschuhe. Und die Herrenmodelle entsprachen nicht dem, was ich gern gekauft hätte.

Dazu kam, dass ich dringend Arbeitschuhe kaufen musste, Sportschuhe, und dafür natürlich auch Chucks haben wollte. Aber auch in den basic Farben war nichts da. Tagelang hatte ich da schon überall geschaut, ergebnislos. Das einzige, was ich ab und an in nicht wirklich ansprechenden Schuhgeschäften fand waren ganz simple Schuhe in schwarz, weiss oder rot. Rot habe ich längst, schwarz mit schwarzer Sohle passte nicht zur Uniform (habe ich mittlerweile in Leder und über das Internet in HH zum Arbeiten bei Jobs in schwarzen Hosen gekauft).

Tja, es nützte nichts, ich BRAUCHTE ein paar Schuhe! Und so kaufte ich am Ende für umgerechnet ca. 40 € auf dem Saara Markt, der sehr unterhaltsam und interessant war, aber eher durch Plastik und Billiges hervorstach, als durch qualitativ gute Produkte, in einem Schäbbi Schuhladen zähneknirschend ein paar ganz simple „basics“ Chucks in – weiss. Ich musste mich sehr zusammenreissen, mich nicht zu laut zu ärgern über diesen Kauf, ich war auch nicht alleine unterwegs. Ich jammerte, dass ich diese Schuhe danach nie wieder anziehen würde. Weisse Schuhe werden sofort dreckig und man sieht´s, hässlich ist das.

Es sollte so kommen, dass ich die Schuhe nur ein einziges Mal anzog für die Arbeit.

Da waren sie dann also irgendwann zuhause. Die weissen Chucks.

Wie werde ich die wieder los un bekomme sozusagen mein Geld zurück?

Ich stellte fest, dass sie hier auch nicht teurer gewesen wären. Hier hätte ich sie aber niemals gekauft. Schön abfotografiert für Ebay hatte ich sie schon.

Dann kam wenige Tage später ein Kollege mit eben diesen sauberen weissen Chucks ins Büro und ich war sehr erstaunt, dass überhaupt irgendjemand diese Schuhe kauft. Ich wollte mich noch einmal mit ihnen beschäftigen und anfreunden. Der Kollege sagte, er würde sie schon pflegen, als ich bemerkte, dass die doch so super schnell Flecken bekommen beim Tragen.

Dazu hatte ich aber gar keine Lust. Meine ganzen anderen Chucks sind auch ungepflegt und halten schon seit über 10 Jahren, sehen „auch so“ gut aus.

Dann hatte ich eine Idee: ich würde sie zu besonderen Anlässen tragen. Auch Anlässen, bei denen ich vorher weiss, dass sie vermutlich schmutzig würden. Und das dokumentieren.

My White Chucks Project #whitechucks361

weisse chucks atelier361 weisse chucks atelier361

weisse chucks atelier361

weisse chucks atelier361
Auf geht´s. Chucks on a mission.

A

 

White Chucks (Projekt)
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.